Projektionsflächen

23 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

23 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge
Optimale Informationsverarbeitung

Und es ward Licht...

Gute Projektionen / Präsentationen, die sich beim Betrachter als „leuchtendes Ereignis” einprägen, erfordern nicht nur ein großes, schönes Bild, sondern auch die Möglichkeit, dieses in allen Details gut zu erkennen und rasch und komfortabel verarbeiten zu können. Da der wesentliche Teil aller präsentierten Inhalte seitens der menschlichen Betrachter optisch, über die Augen wahrgenommen und verarbeitet wird, hängt der Erfolg Ihrer Projektion / Präsentation in erster Linie von einer optimierten Anpassung Ihres Projektors und Ihrer Leinwand an dieses begrenzte, menschliche Wahrnehmungsvermögen ab.

 

Tüchler bietet Ihnen deshalb mit seinen erfahrenen Mitarbeitern für Ihren speziellen Projektionsbedarf eine jeweils projektspezifische, kompetente Beratung und darauf adaptierte Projektions-Bildwand an, denn „die ideale Projektions- Bildwand“ gibt es nicht …


Über das menschliche, optische Wahrnehmungsvermögen hinaus können auch die weiteren, technischen Rahmenbedingungen, wie Umge-bungslicht-Einfluss, Raumgeometrie, Projektorleistung bei Projektionen unterschiedlich sein. Deshalb wurden bereits in den 50-er Jahren, nach umfangreichen Versuchen mit tausenden von Probanden an Hand der ermittelten Daten, einheitliche Standards für Projektionsbedingungen festgelegt und seitdem kontinuierlich weiter entwickelt. Aktuell sind diese in der DIN 19045, T1–T7 definiert und Grundlage für alle Tüchler-Projektionsflächen / Produkte. Unsere Tüchler hausinterne Mess-technik begleitet darüber hinaus nach diesem DIN-Standard alle laufenden Produkt-Neuentwicklungen und Projekte unserer Kunden. Abb. 2: Probeprojektion und Messung im Tüchler Showroom


Die wesentlichen „Erfolgsfaktoren” für eine gelungene Präsentation/Projektion erfordern – lt. DIN19045 – eine gute Optimierung der Faktoren:


Betrachterfläche (Geometrie / Größe), Bildwand (brightnessgain-factor) und Projektor (Lichstärke/ANSI lm)


Betrachterfläche (DIN 19045 T 1)


Die Distanz zwischen der ersten Sitzreihe und der Projektionsfläche sollte möglichst die 1,5-fache Flächenbreite in Metern der geplanten Projektionswand nicht unterschreiten. Nur so ist es für den Betrachter möglich, ermüdungsfrei und rasch den gesamten, projezierten Bildeindruck zu erfassen und zu verarbeiten. Der Abstand zwischen hinterster Sitzreihe und Projektionsfläche sollte die 6,0-fache Flächenbreite nicht wesentlich überschreiten, damit auch alle projezierten Details weiterhin für den Betrachter gut erkennbar bleiben. Seitliche Betrachtungswinkel, bezogen auf Betrachtungswinkel rechts / links der Projektionsachse, sollten im Idealfall jeweils 40° nicht überschreiten, damit Betrachter optische wahrgenommene Verzerrungen im dargestellten Bild komfortable bei der Bildverarbeitung korrigiert wahrnehmen können.

Bereits recht kleine Abweichungen von diesen DIN-Spezifikationen führen, lt. praktischen Tests, zu erheblichen Irritationen/Ermüdungserschei-nungen bei der Bildverarbeitung, da unwillkürlich ständig Pupillen und Kopf des Betrachters mitbewegt werden müssen, um präsentierte Projektionen besser wahrnehmen zu können.

Bildwand-Reflektionsqualität (brightnessgain – factor) Da nicht einmal annähernd für alle geplanten Projektionen die „DIN-Betrachterfläche“ realisiert werden kann, bietet Tüchler Ihnen aufgrund seiner jahrzehntelangen Erfahrungen Projektionsflächen mit unterschiedlich reflektierenden Beschichtungen an. Diese optimieren die Wahrnehmbarkeit der projezierten Bilder auf Bildwänden für Betrachterflächen/Räume, die z.B.: schmaler, aber erheblich tiefer sind/breiter als die angestrebten 40° sein müssen/mit erheblichen, störenden Umgebungslicht funktionieren sollen. Dadurch wird eine bessere Helligkeit, ein höherer Kontrast und eine optimale, naturgetreue Farbwiedergabe erreicht. Die DIN 19045 definiert deshalb grundsätzlich 3 unterschiedliche Reflektionsbeschichtungen für Qualitäts-Bildwände gemäß des gemessenen Reflektions-Wertes (brigthnessgain factor). Der brigthnessgain-factor wird dazu unter Laborbedingungen im Vergleich zu einem zunächst ausgewerteten Messnormal ermittelt:

 

Typ D (diffus reflektierende Bildwandfläche)

Der auftreffende Projektions-Lichstrahl wird unter allen Winkeln gleichmäßig intensiv reflektiert.

Typ S (specular reflection / mirror reflection..Typ M)

Der auftreffende Projektions-Lichstrahl wird bevorzugt in höherer Intensität bis max. 45° Seitenwinkel reflektiert (Spiegelwinkel-Reflektion) Spezialtyp dieser Gruppe ist die zusätzlich polarisierend reflektierende Bildwandbeschichtung für 3 D Projektionen.

Typ R

Der auftreffende, transmittierende Projektionslichtstrahl wird hinsichtlich Verteilung / Intensität auf der Rückseite = Betrachterseite des transparenten Materiales gemessen.

Lt. DIN-Norm werden Bildwandproben hinsichtlich Ihrer Reflektions-Intensität zunächst unter 5° recht + links der Projektionsachse gemessen. Die Messungen werden durch Tüchler-Ingenieure jedoch bis 40° r/l der Projektionsachse fortgesetzt, um einen möglichst praxisgerechten Wert für die Reflektionsqualität der gemessenen Bildwandbeschichtung zu ermitteln. Diese Werte werden in den o.g. grafischen Kurvenverläufen dokumentiert und als Planungsgrundlage unseren Kunden verfügbar gemacht.

Projektorleistungen (ANSI lm) versus Bildwandbeschichtungen (brightnessgain factor)Während einer Präsentation ist Fremdlicht- / Störlicht–Einfluss häufig unvermeidbar. Der erforderliche Sichtkontakt mit dem Publikum, sowie genügend Licht für Mitschreib-Bedingungen können unabdingbar sein. Abschattungen von Störlicht (Raumlicht / Sonnenlicht) sind nicht immer optimierbar. Sind solche Bedingungen gegeben, sollten bei der Auswahl eines Projektors und der gewünschten Projektionswand-Größe folgende Faktoren unbedingt beachtet werden: Für jeden geplanten m² projezierten Bildes sind mindestes 4 – 5 x soviel Lichtleistung (ANSI lm) des Projektors vorzusehen, wie unvermeidliches Fremdlicht/Störlicht die Bildwandfläche noch erreicht.

 

 

Beispiel: 

 

Andernfalls wirkt das projezierte Bild farb- und kontrastarm, ist dadurch schlecht wahrnehmbarbar. Da diese Planzahlen für größere Projektionsflächen seitens der Projektoren-Leistungen rasch an Grenzen stoßen, gilt die „Faustregel“: Bei Projektions-Bildwänden größer 10 m² Gesamtfläche sollten nicht mehr ausschließlich Typ D, sondern gezielt mit Typ S – Reflektionscharakteristik beschichtete Oberflächen eingesetzt werden. Bei dieser Auswahl und Planung ist Ihnen herzlich gern das Tüchler Team ein kompetenter Partner.




Sie haben Fragen zu Produkten, Dienstleistungen, Konfektionen oder Funktionen des Webshops?

Ich helfe Ihnen gerne persönlich weiter!

Rufen Sie mich während der Bürozeiten

Mo-Do 8:00 – 12:15 13:00-17:00
Fr 8:00 – 12:15 13:00-15:00

einfach an oder senden Sie mir ein mail!

Annett Freudenberg

e-mail: freudenberg@tuechler.net
t: 0 2361 302 36 - 21 
f: 0 2361 302 36 - 29
Johannes Bröcker

e-mail: broecker@tuechler.net
t: 0 2361 302 36 - 20 
f: 0 2361 302 36 - 29

 

Brauchen Sie Hilfe?